Aktuelles

Der Duft von Heu

Heu am FrontladerHeuernte. Wir haben unser Gras super trocken zu Ballen gepresst. Jetzt wird unser Spielplatz damit aufgebaut. Die ganze Halle duftet schon nach Sommer, Sonne und viel Spaß.

Merken

Merken

Jetzt fliegt er wieder

Nach 3.000 Jahren fliegt er wieder. Ikarus wacht seit heute über unserem Maisirrgarten. Die Sage von der Flucht aus dem Labyrinth in Kreta ist das Motto dieses Irrgartenjahres.
Sein Vater hat ihn gewarnt: „Flieg nicht zu nah an die Sonne, sonst schmilzt das Wachs deiner Flügel!“ Wie es ausging, wisst Ihr alle. Ob er auch über unserem Maisirrgarten abstürzen wird?

Wer ist das?

Während der Vorbereitungen für die aktuelle Irrgartensaison sind wir über diesen jungen Mann gestolpert. Ein verloren gegangener Besucher aus dem Jahr 2016? Aktuell präparieren wir ihn für unsere Zwecke. Er soll im Sommer über unser Labyrinth wachen. Hoffentlich stürzt der Jüngling nicht wieder ab, wie schon einmal vor 3.000 Jahren auf Kreta. Wer könnte er wohl sein? Wir bitten um sachdienliche Kommentare.

Prominenter Besuch im Labyrinth

An Pfingsten hatten wir hohen Besuch: Barbie und Ken mit ihrem süßen Töchterchen samt Schosshund Molly waren begeistert von den Ausmaßen des Irrgartens und den riesigen Maisstauden. Taktvoll haben wir geschwiegen und ihnen natürlich nicht gesagt, dass der Mais gerade noch in den Kinderschuhen steckt. Es ist wie immer alles eine Frage der Perspektive. Wir Normalwüchsigen müssen leider noch bis zum 27. Juli warten, bis der Mais eine stattliche Höhe von drei Metern erreicht hat. Dann verlieren auch wir gerne den Überblick.

 

Maissaat aus dem Weltraum

Ein ganz normaler Traktor mit einer Sämaaschine für Mais. Doch was man nicht sieht: Der Traktor wird von GPS Satelliten aus dem All gesteuert. Die Sämaschine kennt unseren Irrgartenplan, vergleicht diesen mit den GPS Koordinaten und legt auf den Wegen kein Saatgut ab. So ist in einer Überfahrt der Irrgarten fertig angelegt.

Die vergangenen zwanzig Jahre haben wir die jungen Pflanzen hinterher per Hand ausgemäht, jetzt säen wir den Irrgarten schon so wie er wachsen soll. Eine riesige Erleichterung für uns. Zusätzlich sparen wir auch noch das Saatgut auf den Wegen ein.